Naturholz reinigen

Egal, ob Sie ein Stück Naturholz reinigen wollen, damit es
irgendwo eingebaut werden kann, oder ob es ein Möbelstück ist, welches
von hässlichen Gebrauchsspuren gereinigt werden soll; hier ist mal
wieder richtig grüne Seife  der Knüller.

Nach und nach zeigt Naturholz starke Gebrauchsspuren.
So sieht es aus

Zunächst
sollten Sie sich folgende Sachen zusammensuchen: Eine normale
Sprühflasche mit grüner Seife, ein Handpad oder Scheuerschwamm (gibt es
alles im shop) aus Kunststoff (auf keinen Fall Stahlspäne benutzen) und ein Tuch zum Trocknen. Dann kann es losgehen.

An den am schlimmsten verschmutzten Stellen sollte man anfangen.
Sprühen Sie dort die Seife  gebrauchsfertig auf und beginnen sofort mit
dem Pad in kreisenden Bewegungen den Schmutz zu lösen. Eine eklige
graubraune Soße bildet sich auf dem Holz und auf dem Pad.

Der Schmutz geht in das Handpad.
im Handpad

Den sauberen trocknen Lappen gebrauchen Sie, um ab und an diese Soße
vom Holz zu wischen, damit Sie erkennen, wo noch Reinigungsbedarf ist,
und wo das Holz Naturfarbe angenommen hat. Mir ging es so: Je mehr ich
vom Holz sauber bekam, desto mehr Spaß hatte ich am sauber machen.

Malen, Lackieren

Im Frühjahr möchte man entweder aussen oder auch innen gern mal mit einem neuen Anstrich glänzen. Es nützt aber nichts, wenn die Fläche fettig und schmutzig ist. Entweder haftet die Farbe gar nicht auf dem Werkstück oder sie blättert schon nach wenigen Tagen stellenweise ab.  Das möchte keiner haben und wer seine Arbeit verkaufen will, der muss schon auf Haltbarkeit achten.

Nicht ohne Grund ist MultiStar aus unserem Schopp oft in Farb- und Malerzubehör Geschäften zu bekommen. Der Grund ist einfach der, dass die Profis die zu lackierenden oder zu malenden Flächen mit einer Multi-Star Lösung abwaschen, damit die neue Farbschicht besser haftet. Man sollte da aufpassen, dass man die Mischung nicht zu stark ansetzt. Die empfohlenen 1Teil Multistar Gescha und 5 Teile Wasser sollte man einhalten, wenn nicht noch eine dünnere Mischung ansetzen. Der Grund ist einfach: Das Tensid als Konzentrat ist so ergiebig, dass es noch in 5000 (Fünf Tausend-) facher Verdünnung wirkt.  Da kann man lange mit Wasser nachspülen, wenn man zuviel des Guten nimmt.

Blaues Tor

Dieses Portal kann in Blau abgesetzt schön aussehen….

Blaues Tor
blau

Ebenso in Rotbraun oder in Ihrer Lieblingsfarbe
P. S. Die Tür ist inzwischen verkauft. Der Lieferant kann bei uns per e-mail erfragt werden.
rotbraun

Zusammenfassung:  Ebenso wie bei glatten Flächen,  Fenstern und Spiegeln, Kacheln und Laminat kann man auch zuviel Multistar in das Anmachwasser geben. Das hilft nicht, sondern verhindert ein professionelles Ergebnis.

Parks, Gärten, Friedhöfe

Was Sie mit den Statuen in Ihrem Garten machen, ist der Stadtverwaltung ziemlich egal. Hier können Sie ohne zu fragen Grüne Seife oder Schmierseife( aus dem Schopp) benutzen, auch auf Marmor oder anderem Naturstein. Ganz wichtig! Auf Marmor niemals sauren Reiniger benutzen, – auch wenn er als noch so umweltschonend beworben wird, sondern immer die einfache, gebrauchsfertige grüne Seife. Auch bitte kein Salz, keinen Essig oder andere säurehaltige Naturmittel

Auf den Friedhöfen sieht es anders aus. Dort hat die Friedhofsverwaltung das Sagen, aber wenn Sie berichten, dass z. B. die Freie und Hansestadt Hamburg nichts gegen die Benutzung von Schmierseifeauf Friedhöfen einzuwenden hat, dann hilft das auf jeden Fall bei der Argumentation.
Kauernde

Statue im Garten

Sprühen Sie die Statue mit MultiStar ein und waschen dann mit einer weichen Bürste und viel Wasser nach. Alle Steinteile werden wie neu. Es soll Leute gegeben haben, die sich damit ein gutes Zubrot verdient haben.

Fleckenmittel

MultiStar ist eines der vielseitigsten und wirkungsvollsten Fleckenmittel, welche zur Zeit auf dem Markt sind.

Egal ob Kleidung, Teppiche, Polstermöbel, auch Autopolster… Ehe Sie mit etwas schärferem daran gehen, sollten Sie unbedingt erst einmal Multi-Star versuchen. Aus der Kleidung einen Fleck zu entfernen, geht einfach, denn man kann das gute Stück meistens ausziehen und in aller Ruhe mit einem Schwamm oder einem sauberen Tuch den Flecken entfernen.Set MultiStar

Bei Polstern (Auto oder Möbel) gehen Sie so vor: Sprühen Sie den Flecken ein und lassen Sie MultiStar ein oder zwei Minuten einwirken. Dann am besten mit einem Saugschwamm oder einen Nass-Sauger (notfalls genügt ein sauberes, trockenes Tuch) die Feuchtigkeit aufnehmen. Sollte der Fleck bei ersten Mal nicht heller werden, den Versuch abbrechen, dann ist der Fleck resistent gegen MultiStar. Wird der Fleck aber blasser, dann können Sie die Prozedur wiederholen, bis alles sauber ist.

Essig und Salz

Publiziert am 6. Februar 2011 von chamaco (online)
Fb-Button

Die Bierbrauer mögen mir verzeihen, wenn ich ihren Hopfenspruch verfremde. Aber diese beiden Küchengewürze sind so vielfältige Reinigungsmittel, dass man schon mit einiger Berechtigung solches „Gebet“ sprechen könnte. In der Vorschau haben wir gesehen, dass die Komponenten von Salz – das Chlor und das Natrium – nicht ganz ungefährlich sind. Trotzdem werden sie im Haushalt kaum eine Möglichkeit finden, Chlor oder Salzsäure, die ja aus den Komponenten Wasserstoff und Chlor besteht, in bedrohlicher Menge herstellen zu können.

Salz hat die chemische Formel NaCl und Wasser bekanntlich H2O. Die Formel für Salzsäure ist HCl. Dieses kleine Beispiel zeigt schon, wie gefährlich moderne Reinigungsmittel sein können, wenn man die Zusammensetzung nicht kennt und Mischungen spontan vornimmt. Andererseits muss man sagen: Viele gekaufte Mittel sind – einzeln angewendet – wenig schädlich.

Paracelsus hat den bis heute geltenden Satz geprägt: Die Dosis macht das Gift. Deshalb möchte ich vorweg raten: Kindern keinen Zugang zu größeren Mengen von Salz und Essig gewähren! Das gilt natürlich auch für Brennspiritus, Salmiakgeist oder selbst Speiseöl. —

Speisesalz
In jedem Haushalt gibt es Salz als Speisewürze.

Mit Salz kann man seinen Teppich abbürsten, damit die Farben wieder frisch aussehen. Aber bitte vorsichtig an einer Ecke probieren, damit das Salz nicht alle Farben herausnimmt. Mit Salz kann man einen Tintenfleck behandeln, weil das Salz Wasser zieht. Deshalb kann auch ein Rotweinfleck im Teppich mit Salz fast unsichtbar gemacht werden. Der Rest des Fleckes lässt sich dann mit Seifenwasser entfernen.
Fensterleder waschen sie einfach in Salzwasser aus und rollen es dann halbfeucht zusammen. Dann wird es in einen Plastikbeutel verstaut und bleibt so bis zur nächsten Fensterwasche geschmeidig.
Wenn man Salz mit anderen Haushaltsmitteln mischt, z. B. mit Essig, dann bekommt man eine Paste, mit der sich Ränder an Wannen und Waschbottichen entfernen lassen, oder Messing und Kupfer blankpoliert werden können. Bei Kupfer sollte man noch die weiße Kohleasche dazutun, die im Kapitel Kaminfenster beschrieben wird. Eine fettige Bratpfanne oder ein Backblech kann mit Salz und Küchen-Papier schön sauber gewischt werden. Pfannen sollte man nur im Notfall mit Geschirr Spülmittel abwaschen. Ein frischgestrichener Raum riecht oft nach Farbe. Da hilft über Nacht ein Schälchen mit Salz und am Morgen ist der Geruch verschwunden. Ein Salzbrei mit Speiseöl angerührt wird zur Ökologischer Möbelpolitur. Bitte erst an unauffälligen Stellen probieren.

Essig
Rechts: Auch Haushaltsmittel sollte man in ihrer Wirkung nicht unterschätzen.

Oft kommt kaum noch Wasser aus den Duschköpfen. Wenn es einer aus verchromten Metall ist, dann lohnt es sich, diesen in heißem Essigwasser zu reinigen. Das benötigt etwas Zeit zum Einweichen (Stunden) und sichtbare braune Kalkablagerungen sollten vorher mechanisch entfernt werden. Mit unverdünntem Essig lassen sich auch Badezimmerfliesen reinigen, wenn sie ganz stark verschmutzt sind. Dies sollte aber nur beim Großputz gemacht werden und nicht die regelmäßige Reinigung sein. Diese ist eher ein Fall für MultiStar.

Wenn Messing Grünspan angesetzt hat, dann ist das ein Fall für Essig oder die Paste aus Salz und Essig. Bitte äußerste Vorsicht! Grünspan ist giftig und auch die benutzte Essig-Salz-Paste wird beim Gebrauch giftig! Ein wichtiger Hinweis zum Schluß: Essigwasser und alle säurehaltigen Reiniger sollten auf gar keinen Fall mit Marmor oder kalkhaltigem Naturstein in Verbindung gebracht werden. Für Marmor gibt es kaum etwas Besseres als MultiStar oder grüne Seife.

Entharzen von Hölzern und Sägen

Hat nichts mit Hartz IV zu tun, sondern mit Baumharz.
Jeder Tischler, Schreiner oder sonstiger Holzbearbeiter kennt den Schaden: Mit Harz verschmutzte Sägeblätter laufen schwer durch das Holz.
Bandsäge
Die Maschinen verbrauchen mehr Energie oder das Schnittgut fängt an zu brennen. MultiStar aus dem Topteam bekommt alles wieder glatt und ist nicht toxisch, also lebensmittelecht. Wenn ein getränkter Lappen nicht ausreicht, nehmen Sie den Kraftschwamm zur Hand. Ich behaupte ohne Werbe-Übertreibung: Mit Multistar können Sie in dem Fall Energie einsparen!

Dieser Kombination kann kein Baumharz widerstehen.
Kreissäge
Das gleiche gilt für fettverschmierte unhygienische Sägeblätter in der Fleischerei. MultiStar macht sie lebensmittelecht, fettfrei, sauber und ansehnlich.

Auch Hand- und Bügelsägen freuen sich über eine solche Pflege. Ausserdem braucht man nach einer Reinigung der Sägeblatter viel weniger Muskelkraft. Dieser Tipp gilt für alle metallenen Sägeblätter, seien es Bandsägen, Kreissägen, Stichsägen oder sonstwas.

Boote, Schiffe, Yachten

Haben Sie ein Boot? Dann sollten Sie sich eine kleine Flasche MultiStar gönnen, denn….
Nicht umsonst war die Marine lange Zeit einer unserer besten Kunden. Aber die Schiffe wurden ausgeflaggt und im Ausland legt man nicht so starkes Augenmerk auf die Umwelt. Wegen der nachgewiesenen Umweltfreundlichkeit und den ausgezeichneten Kunststoffeigenschaften beim Reinigen ist Multi-Star unentbehrlich beim Reinigen des Bootes oder eines Schiffes.
Fahre Röm Statt mit Kaltreiniger reinigt man die Maschine mit Multi-Star. In der Kombüse kann man es bedenkenlos einsetzen, weil es nicht toxisch ist. Auf den Toiletten sowieso. Das Deck schrubben mit Multi-Star ist kein Problem, denn die Fische werden im Kielwasser nicht sterben, wenn Sie das Deck wieder abspülen.
Vor einem neuen Anstrich sollten Sie mit MultiStar alles gründdlich reinigen. Im Hochdruckreiniger ist Multi-Star auch zu gebrauchen. Verschmutzte Segel, Aufbauten, Treppen und Gratings aus Metall, überall ist Multi-Star einsetzbar. Bei uns gibt es MultiStar auch in Großgebinden von 10 Liter.

An der Nordsee, Dagebüll

Bei einer Liefermenge von mindestens 20 Litern in 5 oder 10 Liter Kanistern bringen wir Ihnen Multistar in jeden Hafen in Schleswig Holstein frei Anleger. Rufen Sie uns an .(Tag und Nacht AB)

Wir alle sollten uns bemühen, die Natur zu bewahren.

Am Kamin

Ist es nicht wunderschön durch eine feuerfeste Scheibe in das Feuer des Kaminofens zu schauen. Aber die Freude wird getrübt, wenn langsam aber sicher die Scheibe schwarz und undurchsichtig wird.
Feuer
Kaminfeuer
Alles, was Sie zum Reinigen brauchen ist Multi-Star und … ASCHE. Sprühen Sie zuerst Multi.Star in der normalen Verdünnung auf die Scheibe. Dann suchen Sie sich aus der Holzasche aus Ihrem Ofen die feine weißgraue Asche heraus, die von total verbranntem Holz stammt. Bitte keine schwarze Asche oder die graubraune, körnige Kohlenasche verwenden.
Diese weiße Asche kann man nun auf die angefeuchtete Scheibe einmassieren und danach 5 Minuten einwirken lassen. Nun sprühen Sie mit MultiStar alles ab und können dann mit feuchtem Lappen Ihre Ofenscheibe wieder klar bekommen.

Bei Bedarf wiederholen. Denken Sie bitte daran, dass Multi-Star bei jedem Arbeitsgang etwas Einwirkzeit benötigt.

waerme-aus-der-sonne-5

Wir schreiben jetzt den 3. März 2010 und es hat wieder geschneit. Nicht unbedingt starker Frost, aber halt auch kein richtiges Tauwetter. Die Temperatur in meinen beiden Speichern beträgt laut Solarregelung 30,4 Grad Celsius. Das ist aber nicht das, was mich umtreibt. Es kommt mir vielmehr der Gedanke, dass man so eine Anlage hydraulisch ganz anders führen könnte; das hat mir dieser Winter gezeigt. Sehen Sie bitte die beiden Bilder an.

Runde Zapfen Auf diesem Bild aus Ende Februar erkennt man, wie der in der Sonne geschmolzene Schnee in der Frostluft sofort wieder zu Eiszapfen gefriert und dabei absonderliche Formen bildet. Die Lufttemperatur muss also weit unter Null sein.
Die Röhren Kollektoren arbeiten jedoch nach dem Heat-Pipe Prinzip, das meint, der Wärmeaustausch beginnt schon im Sammler auf dem Dach. Nur so ist zu erklären, dass schon die ein oder zwei Stunden dunstigen Sonnenlichts eine Speichertemperatur von über 20 Grad hervorrufen. Mit voller Absicht habe ich die beiden Bilder zur gleichen Zeit aufgenommen und zwar nicht, um die Öffentlichkeit davon zu unterrichten, sondern für meine privaten Unterlagen. So habe ich auch täglich über die Temperaturen des Kollektors auf dem Dach, des Vorlaufs, des Speichers und des Rücklaufes Buch geführt. Ebenso wurde die Ausbeute in Mega- und Kilowatt täglich dokumentiert. Dass die Kollektoren die für Südlage berechnete Ausbeute nicht erreichten, liegt daran, dass mein Dach nach Südwesten ausgerichtet ist. Das mindert den Ertrag natürlich.

Wenn wir nun das aus dem Sammler (Kollektor) erwärmte Wasser verfolgen, dann stellen wir fest, dass dieses Wasser erneut einen Wärmetauscher durchläuft, um das Wasser in den Speichern aufzuheizen. Das ist eigentlich schon sinnlos. Es wäre billiger, so meine Überlegung, und effizienter, wenn man Heizwasser, Solarwasser und Speicher in einem Kreislauf bewirtschaftet. Anzeige Die Verluste der beiden Wärmetauscher würden dann wegfallen, wobei das Trinkwasser natürlich einen Wärmetauscher, oder einen Mutter-Kind-Speicher erfordert.

Auf dem rechten Bild erkennt man, dass selbst ohne Sonne und Temperaturen unter Null immer noch 20 Plusgrade bewirken. Das erscheint nicht viel, aber es ist ein Unterschied, ob man 8 Grad Leitungswasser auf 60 Grad Brauchwasser erhitzen muss oder ob dieses von 20 Grad geschieht, allerdings würde eine mit 20 Grad warmen Wasser geheizte Fussbodenheizung schon wesentlich mehr Einsparung bringen, immer die direkte Anbindung an das Solarsystem vorausgesetzt.

Ich stelle mir selbst jetzt die Frage: Warum dimensioniert man so eine Nur-Wasser-Solaranlage nicht so weit über, dass zumindest in der Übergangszeit Heizung und Warmwasser zu 100% realisiert werden können. Speist man die Umwälzpumpen und Temperaturdifferenzregelung mit 12 Volt, so dass man im Notfall auch mit Autobatterien operieren kann, dann hätte ein solcher Haushalt selbst bei Stromausfall (etwas) Heizung und Warmwasser. Eine zweite – noch einfachere – Möglichkeit, einen Stromausfall zu kompensieren, wäre eine Bypass Leitung für Wärme Konvektion, die bei Stromausfall im Frost Warmwasser aus dem Speicher in den Kollektor zurückfließen lasst und diesen damit frostfrei hält, allerdings bleibt dann die Heizung kalt.. So kommt mir die Frostschutzdebatte immer mehr wie ein Marketingtrick der chemischen Industrie vor.

Im Hochsommer wird es dazu kommen, dass man die erzeugte Wärme nicht mehr verbrauchen kann. Wenn man auf seinem Grundstück Platz für einen alten ausrangierten Milch -Tank hat, könnte man dann 10 oder 20 Tonnen Wasser auf Vorrat erwärmen. Sportstadien könnten eine quasi kostenlose und fast wartungsfreie Rasenheizung bis in den Winter hinein installieren, unter befestigten Flächen brauchte man lange nicht streuen. Man brauchte einfach billiges PE Rohr von 1″ DN in einem oder 1,5 m Tiefe in Schleifen vergraben und diese an die Solaranlagen an die Überschuss Wärme anschließen. In vielen Gemeinden sind in den Bürgersteigen Versorgungsleitungen vergraben, sei es Strom, Telefon, Gas- Wasser oder Abwasser. Dort könnten auch gut Wärme Leitungen aus Solaranlagen gespeist vergraben werden, ja selbst unter Straßen und Parkplätzen könnte man diese installieren. Das würde die Kosten für den Winterdienst entscheidend mindern.

Im schlimmsten Fall verdampft das Wasser in einem Teil der Anlage und legt diese damit still. Da es sich um reinen Wasserdampf handelt, wird keine Umwelt geschädigt.

P. S. Die Sonne schreibt keine Rechnung.

hoch-mit-den-roehren

Röhren bearbeiten Man kennt die Empfindlichkeit von den Thermosflaschen aus Glas. Deshalb konstruierte ich mir aus dem Verpackungsmaterial der Kollektoren eine Arbeitsflache, um die Kupferenden mit Thermopaste einzukremen, bzw. die Glasenden mit Dichtringen zu versehen.
Bisher sind zu diesem Thema erschienen:

Das klappte eigentlich auch ganz gut und so konnte ich gemütlich mit meinem eigenen Tempo die Sachen aufs Dach bringen. lange Leiter

– Auf dem linken Bild ist schön der ganze Umfang der Arbeit zu sehen. Es sind 4 Felder mit je 15 Röhren, also 60 Röhren und damit auch mindestens 60 Aufstiege auf die Leiter. Dabei muss jede einzelne Röhre mit größter Sorgfalt behandelt werden, denn ein leichtes Anstoßen und ein kleiner Riss im Glas könnte schon die Isolierung beschädigen und die Wärme Ausbeute entscheidend schmälern.

Das Gute an diesen Anlagen ist, dass man defekte Röhren auch im Betrieb, also auch im Sommer auswechseln kann.
nackter Zapfen
Das Medium in der einzelnen Röhre kommt mit dem Wasser der Anlage nicht in Kontakt. Deswegen finde ich die Wärmeleitpaste auch so wichtig, mit der jeder Zapfen eingeschmiert wird.

weißer Zapfen
Es war mir sogar so wichtig, dass ich beide Zustände fotografiert habe. Einmal das Ende ohne eingeschmierten Zapfen und ohne Dichtring und ein anderes Foto zeigt den fertigen Montagezustand.
Auch der Dichtring ist auf dieser Aufnahme zu sehen. Nachdem man das Glas noch ein wenig sauber gewischt hat, kann man mit dem Teil auf die Leiter. Um die Zapfen gut in den sogenannten Sammler zu bekommen ist es ratsam, die Aufnahme Löcher im Sammler von Innen mit Geschirr Spülmittel großzügig zu benetzen. Auch grüne Seife scheint mir dazu geeignet zu sein. Die einzelnen Röhren sollten gut sitzen und sauber einrasten. Auch die Dichtringe müssen schön anliegen und nicht schief heraushängen.

waerme-aus-der-sonne-2

Nachdem ich mir im vorigen Winter die thermische Solaranlage bestellt hatte, erkannte ich, dass doch noch viel Beiwerk zu besorgen war. So habe ich mir 2 Wassertanks mit je 500 Liter Inhalt und Wärmetauscher bestellt, wie im vorigen Beitrag erwähnt. Dann aber mussten auch noch ausreichend Rohre und dazugehörige Fittings besorgt werden und dabei fand ich heraus, dass es beim Eisenhändler um die Ecke nicht teurer war als im vielgepriesenen Internet. Als ich alles beisammen hatte, konnte ich beginnen, – mit dem Sortieren. Das bezog sich nicht nur auf die Einzelteile, sondern auch auf die Grübeleien.
Haltekappen im Karton Bild links: So sah es im Karton mit Kleinteilen aus. Nicht ganz deutlich sind die Tuben mit WÄrmeleitpaste zu erkennen. Auch die wichtigen Ringe fÜr die Wasserdichtheit gegenüber dem Sammler sind kaum zu erkennen. Diese finde ich aber sehr wichtig wegen Tau- oder Kondenswasser. Kollektoren sauber verpackt Auf dem rechten Bild erkennt man einen offenen Karton mit den Vacuum-Röhrenkollektoren. Da es Anfang Februar war, habe ich kurzerhand mein Auto ausquartiert und die 6 oder 7 großen Kartons vor Regen und Schnee geschützt. Da ich alles ohne Helfer aufbauen wollte, habe ich mir zunächst viele Gedanken gemacht.
Bisher sind zu diesem Thema erschienen:
Solar, Solar! Röhrenwärme
Solar, Solar! Hoch damit
Solar, Solar! Mit Röhrenkollektoren
Solar, Solar! Rechnung von der Sonne?
Solar, Solar! Schnee und Eis
Ehe ich die Sachen bestellt hatte, hatte ich viel gelesen und geforscht, telefoniert und angeschaut. Dabei fiel mir auf, dass die Heizungsbauer gerne zu große Heizungen einbauen, also Heizungen, die eine sogenannte Sicherheitsreserve haben und für das jeweilige Haus aber eigentlich im Durchschnitt zu groß bemessen ist. Bei den Solaranlagen raten eben jene Fachleute immer zu möglichst kleinen Solaranlagen, weil man ja mit der Wärme im Hochsommer gar nicht wissen könne, wohin damit. Außerdem sollte man ja eine Anlage mit Frostschutz planen, denn man wisse nie, wie das Winterwetter werden würde. Wenn aber sogar in der Mongolei Anlagen eingebaut werden, die vollkommen ohne Frostschutz auskommen können, dann könnte das doch auch wohl in Schleswig-Holstein mit seinen milden Wintern funktionieren. Kurz und gut, ich bin nun mal ein Dickkopf und lasse es mich lieber ein paar Euro Lehrgeld kosten als von meiner Überzeugung zu lassen. Ich verdoppelte in Punkto Sammlerfläche und Speicherkapazität einfach die Vorgaben und Empfehlungen von befragten Experten. Ebenso plante ich meine Anlage völlig ohne Frostschutzchemikalien, um auch die Wartung möglichst einfach zu gestalten.
Da der Lieferant – mit dem ich Übrigens sehr zufrieden bin – versprochen hatte, alle für den Aussen-Aufbau nötigen Teile mitzuliefern, ging ich daran, die mitgelieferten Edelstahlteile auf dem Dach zu montieren. Bei meinem Altbau passten die Dachhaken, die ja auf einen Dachsparren geschraubt werden mussten, nicht immer zu den Rahmen. Ich musste einige Löcher nachbohren. Heute hätte ich lieber eine lange Edelstahlschiene als Flacheisen oder Winkel an die Dachhaken geschraubt und dann die Rahmen für den Sammler und die Röhren passend angebaut.
Rahmen mit Gefälle
Man sollte beim Anbau der Sammler darauf achten, dass er nach einer Seite Gefälle hat, um im Ernstfall das Wasser ablassen zu können. Wenn man ohne Frostschutz fahren will, sollte man das Gefälle zur heißen Seite ansteigen lassen. Sehr wichtig ist auch, dass vor dem Anbau der Röhren Kollektoren alle Leitungen und die Speicher angebaut sind, denn es gibt schnell verbrühte Finger, wenn die Sonne auch nur ein wenig scheint. Der seltsame Krümmer in Kupferrohr ist nur ein Provisorium zum besseren Befüllen der Anlage, Überschüssiges Leitungswasser kann man ja ohne große Umstände in die Natur laufen lassen, was bei Wass-Frostschutzmischung nicht so ohne Weiteres geht. Die Sammler unter einander werden mit 20mm Kupferrohr verbunden, (3/4″) was ich auch zum Leitungsdurchmesser für Vorlauf zum Speicher und Rücklauf zum Sammler benutzte.
Der vorige Artikel dieser Reihe kann hier gelesen werden.

waerme-aus-der-sonne-1

Allmählich dringt die Furcht vor dem Klimawandel doch ein wenig wie eine neue Religion ins Bewußtsein der Menschen. Sobald dann aber die Rechnungen für Heizöl, Treibstoff oder Strom eintrudeln, dann beginnt auch Otto Normalverbraucher zu grübeln. Wenn man auch nur einige hundert Euro im Jahr sparen kann, müsste es sich lohnen, denn teurer werden Öl und Strom ganz von allein. Man beginnt also zu planen und macht dann einfach alles selbst.

Bisher sind zu diesem Thema erschienen:
Solar, Solar! Röhrenwärme
Solar, Solar! Hoch damit
Solar, Solar! Mit Röhrenkollektoren
Solar, Solar! Rechnung von der Sonne?
Solar, Solar! Schnee und Eis

Speicher im Keller Zunchäst muss man sich vergegenwärtigen, dass die Wärme nicht dann anfällt, wenn man sie braucht oder man braucht dann Wärme, wenn die Sonne nicht scheint. Daher ist ein guter Speicher schon sehr wichtig. Wohlgemerkt ein guter, nicht ein teurer.
Ich hatte mir überlegt, dass bei 9 qm Röhren Kollektor midestens 1000 Liter Wasser zur Verfügung stehen müssten, damit ich im Sommer nicht dauernd neues Wasser in den Sammler einfüllen müsste. Den Speicher sollte man unbedingt im Hause einbauen, damit auch die Verlustwärme im Haus bleiben kann. Mein Keller war aber nur 1,7 m hoch, ich musste 2 kleine 500 Liter Speicher einbauen. Auf dem ersten Bild sieht man die beiden Stahlbehälter, einer noch ohne Isolierung, der andere fix und fertig angezogen. Die blaue „Matratze “ an der linken Seite ist die Isolierung für den zweiten Speicher. Fittings
Auf dem Bild rechts sehen wir allerlei sogenannte Fittings, Bögen, Verschraubungen, T-Stücke usw. Auch diese Teile sind ein Kostenfaktor und man sollte die Speicher vor dem Anbringen der Isolierung unbedingt schon mal mit Stopfen abgedichtet haben. Fast an jedem verkauften Speicher sind mehr Anschluss Löcher als man später braucht. Da sollte von vornherein feststehen, wie man seine Rohrleitungen führen will. – Fest stehen die Stutzen für den Wärmetauscher. Dieser muss an die Kollektoren angeschlossen werden. Wintermantel In der Regel sind die AnschlÜsse fÜr die Solarkollektoren in der Größe von 1 Zoll ausgeführt. Dazu passen viele Zubehör Anschlüsse wie Pumpen, Ventile, Flowmeter oder sogenennte komplette Solarstationen. Auf dem Bild rechts erkennt man, wie stark die Isolierung für die Speicher ausgeführt ist. Sie sollte mindestens 100 mm betragen und dicht am Metall anliegen. – Wenn man sich wie ich allein an die Installation wagt, sollte man das aufziehen der Isolierung nicht untersächtzen. Besonders im Februar ist der Wintermantel für den Speicher schwer zu händeln. Mit zwei Ratschengurten bekommt man schließlich aber den Reißverschlusss zu und dann hat man gewonnen. Speicher mit Mantel Man stellt die Schaumgummimatte zunächst lose um den Stahltank herum. Dann beginnt man oben einen Ratschengurt herumzulegen und zieht den soweit zusammen, bis man den Reißverschluss zusammenbekommt und vielleicht die ersten 5 Zentimeter geschlossen werden. Dann wickelt man den zweiten Gurt ca. 20 Zentimeter tiefer und zieht auch dort solange an, bis der Reißverschluß diese Lücke schließen kann. Sehr schön zu sehen ist dieser Vorgang auf dem Bild rechts, wo er ziemlich abgeschlossen ist. Bei einem guten Bausatz sollten auch die passenden Rosetten für die Anschlüsse dabei sein, denn auch die Stutzen können viel von der kostbaren Wärme abgeben. Man achte also bitte darauf, dass die Löcher der Isolierung gut und mittig Über die Anschlussstutzen passen, umso besser halten die Rosetten.
Wie man nun die Speicher hydraulisch anschließt, sollt man sich selbst erlesen. Das Internet gibt hunderte von kostenlosen Anschlußplänen und so kann man nach Möglichkeiten verfahren, die einem den meisten Erfolg versprechen oder am besten geeignet für sein Vorhaben zu sein scheinen.
Speicher gibt es in allen Ausführungen:

putzfrauen-und-muellmaenner

Es gab eine Zeit, in der Abwasser, Müllabfuhr und professionelle Putzfrauen unbekannt waren. Dafür waren Pest, Cholera und andere tödliche ansteckende Krankheiten gang und gäbe. Die Burgbewohner verrichteten ihre Notdurft im Burggraben und die Städter in der Gosse. Das war die sogenannte gute, alte Zeit. Die Verhältnisse im antiken Rom blieben fast bis ins 19. Jahrhundert hinein erhalten und zwar ohne cloaca maxima. Man warf Abfall einfach aus dem Fenster und seinen Müll entsorgte man gerne im Meer oder an Flussufern. Die Folge waren Heerscharen von Ratten und Tauben, am Meer halt Möwen, Tiere, die die Fäkalienberge vergrößerten. Heute weiß man, dass Rattenflöhe die Pest übertrugen und Bakterien aus den Ausscheidungen der Meschen und Tiere die Cholera begünstigten.
Die Wohlhabenden konnten sich allzeit etwas Besonderes leisten, wie die Anfangs erwähnten Burgbewohner sich eben in den Burggraben erleichterten, so hatten auch die römischen Patrizier Latrinen. Ja es gab gar öffentliche Toiletten, deren Gebühren ja angeblich zu dem Spruch: Pekunia non olet! (Geld stinkt nicht) Anlass gegeben haben sollen.
Auch bei den Wikingern gab es Abfallgräben, zum Teil mit Holz überdeckt, die die flüssigen Abfälle ins Meer leiteten. Immerhin waren eben nicht nur die Römer so „reinlich“. Wer will darf gern unter Wikipedia, wo auch das folgende Bild her stammt, Näheres darüber lesen.

Hamburger Sielbau
In Hamburg begann also man erst im Jahre 1879 mit dem Bau einer Kanalisation, die dort heute noch Siel heißt. Auch hier lernte man erst nach mehreren verheerenden Choleraepidemien, Geld für eine notwendige Sache auszugeben.
Wenn es darum geht, für Hygiene, Müllmänner und Putzfrauen Geld auszugeben, ist man immer noch knauserig. Obwohl inzwischen das kleinste Dorf, ja fast jedes Haus über Abwasser und Müllabfuhr verfügen muss, geben einige Leute immer noch lieber Unsummen für duftende Wässerchen, für schicke Hochglanzkarossen oder gar für vergoldete Armaturen im Bad aus und sind dafür gegenüber Putzfrauen und Müllmännern geizig. Lassen Sie sichs gesagt sein: In diesem Fall ist der Geiz nicht geil!

Man fragt sich warum der Beruf von Müllmann und Putzfrau so desolat gering geachtet ist. Sind die Kolleginnen und Kollegen doch ebenso wichtig für unser aller Gesundheit wie die im weißen Kittel posierenden Akademiker. Liegt es daran, dass weder altgriechische noch lateinische Sinnsprüche ihren Sprachgebrauch schmücken? Sind es Geier und Raben, die Gesundheitspolizei der Natur mit denen man sie vergleicht? Vergleichen Sie doch einmal wer denn wohl entbehrlicher in unser Gesellschaft ist: Der Bänker (es gibt auch ehrliche) oder der Müllmann. Wie lange wird man das Fehlen des Aufsichtsratvorsitzenden eines Konzerns bemerken und wie lange die tägliche Putzfrau? Ein lateinisches Sprichwort sagt: Natura paucis contenta est. Was soviel heißt wie dass die Natur eben mit Wenigem zufrieden ist, aber ohne die Aasfresser zu Lande, im Wasser und in der Luft ginge es nicht und unter uns Menschen geht es nicht ohne Putzfrauen und Müllmänner. Denken Sie bitte daran, wenn Ihnen wieder mal die eine oder der andere begegnet dass diese Menschen auch für Ihre Gesundheit ihren Beitrag leisten und wenig Dank dafür einheimsen. Dieser Beitrag erschien im Im diesem Web-Log.

boote-und-yachten

Haben Sie ein Boot? Dann sollten Sie sich eine kleine Flasche MultiStar gönnen, denn….
Nicht umsonst ist die Marine lange Zeit einer unserer besten Kunden. Wegen der nachgewiesenen Umweltfreundlichkeit und den ausgezeichneten Kunststoffeigenschaften beim Reinigen ist Multi-Star unentbehrlich beim Reinigen des Bootes oder eines Schiffes.

Fähre nach Rom

Statt mit Kaltreiniger reinigt man die Maschine mit Multi-Star. In der Kombüse kann man es bedenkenlos einsetzen, weil es nicht toxisch ist. Auf den Toiletten sowieso. Das Deck schrubben mit Multi-Star ist kein Problem, denn die Fische werden nicht sterben, wenn Sie das Deck wieder abspü;len.

Vor einem neuen Anstrich sollten Sie mit MultiStar alles gründdlich reinigen. Im Hochdruckreiniger ist Multi-Star auch zu gebrauchen. Verschmutzte Segel, Aufbauten, Treppen und Gratings aus Metall, überall ist Multi-Star einsetzbar. Im Schopp gibt es MultiStar auch in Großgebinden von 10 Liter.
Hier ein Beispiel. Bei einer Liefermenge von mindestens 50 Litern in 5 oder 10 Liter Kanistern bringen wir Ihnen Multistar in jeden Hafen in Schleswig Holstein frei an Bord. Rufen Sie uns an +49 4662 3930.

wasserfehler-bei-miele-wp5065

Elektronik

Man könnte auch schreiben: Der Schatz im Ablaufschlauch. Alles fing so an, dass unser Geschirrspüler kaputt ging. Der Monteur schaute das Ding an und meinte, er müsse es mit in die Werkstatt nehmen, weil unsere Küche zu klein sein. Nach einer Woche bekamen wir dann Bescheid, dass die Reparatur an die 300 Euro kosten solle und daß sich das nicht mehr lohne. Ich will nichts gegen die Politik der hochpreisigen Ersatzteile sagen und auch die 150 Euro für das „Nachschauen“ mag berechtigt sein. Die Kosten nervten mich aber und so kaufte ich im Nachbarort eine gebrauchte Miele.
Als nun auch noch die Waschmaschine streikte erinnerte ich mich daran, dass ich ja auch 2 gesunde Hände hätte und allerlei Werkzeug im Werkzeugkasten bereit läge.
Man könnte gut gebrauchen: 1 Schraubendreher Torx, dito Kreuzschlitz, 1 Telefonzange gekröpft oder Wasserpumpenzange, 1 Taschenlampe bzw. Arbeitsleuchte.

auseinandergenommen(1) oben offen(2)

Den Deckel der Maschine bekommt man ab, indem man an beiden Seiten 2 Schrauben löst, wohlgemerkt nur löst, man braucht sie nicht herausschrauben. Dann kann man den Deckel vorn hochheben und sieht dan an der Rückseite, wie er abzuheben ist. Dies ist von Modell zu Modell verschieden und so gilt: Lieber etwas mehr schauen, als grob dran reißen. Dann muss man die komplette Vorderfront abschrauben. Dazu gehört auch das Schaltpult und die Waschmittelschublade, die ja ohne Werkzeug mit einem Fingerdruck auf den Kunststoffschnapper zu demontieren ist. Um die Maschine wieder so zusammen zu bekommen wie sie einmal war, habe ich mit meinem Mobiltelefon viele Fotos gemacht. Besonders die Stecker der Elektronik sollte man vor dem Abziehen entweder zeichnen oder knipsen.

Zweiter Stecker(3) Klappe auf(4)

Um noch einmal genau aufzuzählen wie man vorgehen kann, nachdem man den Stromstecker gezogen und die Wasserzufuhr unterbunden hat:
1. Schrauben der Abdeckung links und rechts lösen.
2. Waschmittelfach herausziehen (Bild 1)
3. Programmwahlknopf vorsichtig abziehen
4 Display der Waschprogramme vorsichtig heraushebeln
5. Schrauben am Schaltpult herausdrehen
6. Schrauben des Türschlosses herausdrehen (Bild 5)
7. Schraube unter dem Dichtgummi an der Trommel entfernen (Bild 6)
8. Alle übrigen Schrauben des Vorderbleches entfernen.
9. Schrauben des linken (von der Front aus gesehen) Seitenteiles lösen.(Von hinter der Waschmaschine natürlich rechts.)

auseinandergenommen(5) oben offen(6)

Wenn man nun die komplette Vorderverkleidung und die Seitenwand weg hat, dann erkennt man, wie wenig Mühe es gebraucht hätte, gäbe es einen einfacheren Zugang zu der Laugenpumpe und dem Schlauch zwischen Trommel und Pumpe. Daher habe ich beim Zusammenbau die Seitenwand mit neuen Schrauben so befestigt, dass sie bei der nächsten Reparatur ohne Demontage der Vorderwand zu entfernen ist.

auseinandergenommen(7) oben offen(8)

Wenn man nun den Schlauch zwischen Laugenpumpe und Trommel demontieren möchte, ist die Telefonzange oder eine Wasserpumpenzange sehr von Nutzen. Damit drückt man die Enden der Federklemme (auf Bild 7 in blau) zusammen, bis sie sich in Richtung des gerippten Schlauchstückes vom Stutzen der Wasserpumpe schieben lässt. Dann läßt sich der Schlauch abziehen. Am anderen Ende unter der Trommel sieht man 2 Schlauchklemmen zum Lösen mit einem Kreuzschlitzschraubenzieher. Man braucht nur an der oberen Klammer unter der Trommel drehen. Danach sollte man den Schlauch komplett mit Ventil in der Hand haben. Nun kann man auch die zweite Klemme lösen. Nun hat man die Gelegenheit, alle Einzelteile dieses Schlauches zu reinigen und erkennt, dass es sich auch um ein Ventil handelt.

der Schatz(9) oben offen(10)

Nun schüttete ich den Inhalt des Schlauches in eine Wanne, in der schon das ausgebaute Flusenfilter stand und zu meiner Überraschung kam nicht nur Wasser heraus, sondern auch allerhand Gegenstände, die anständig klapperten. Es waren in der Mehrzahl Münzen, aber auch Büroklammern, Schrauberbits, Sicherheitsnadeln und als Krönung eine komplette Pinzette. Es mag ja sein, dass der Eine oder Andere noch einige D-Mark Münzen in der Tasche gehabt hat, aber wie ist wohl ein 10 Bath Stück aus Thailand in diese mißliche Lage gekommen. Je nach Dauer ihres Aufenthaltes in der Maschine waren die Münzen sehr stark verbeult oder verätzt. Das Schrauberbit war richtig rund geschliffen, aber das einzig richtig gefährliche waren die spitzen der Stecknadeln, bzw Sicherheitsnadeln und so untersuchte ich den Schlauch auch sorgfältig auf Beschädigungen, denn trotz der willkürlich horrenden Preise für die Ersatzteile ist ein neues Teil immer noch billiger als eine neue Reparatur.

Pflichtgemäß weise ich hiermit darauf hin, dass man als Privatfrau (-mann) nicht an seinen eigenen Sachen herumschrauben darf, weil dann könne man ja Gefahrenstellen durch Stromschläge und Wasserschäden einbauen und zu Schaden kommen.

haare-im-teppich

Der Hund, der beste Freund des Menschen! Wahrscheinlich ist er auch der haarigste Freund des Menschen. Lesen Sie hier, wie meine „Freundin“ Trixie mit ihren vielen Haaren im Teppich ein Andenken hinterlässt.
Hier erstmal ein Bild von der Trixie. Vielleicht wäre ja mal eine Deutsche Dogge aus ihr geworden, aber sie ist „nur 55 cm “ hoch und wiegt „nur “ 44 kg. Das ist für eine richtige Dogge zu wenig. Dafür hat sie aber genug Haare, kleine weiße, kleine schwarze, kleine braune. Sie liegt immer auf derselben Stelle auf dem Teppich und bald kann man das sehen, auch wenn sie nicht mehr da ist.

Trixie

Zuerst haben wir den Staubsauger mit Tubobürste bemüht, ein Profi-Gerät, aber die Haare waren so anhänglich im Teppich, dass das kein befriedigendes Ergebnis war. Schliesslich kam uns die Idee mit dem Gummibesen, und zwar dem, der diese seltsamen Noppen als Bestückung hat.

Trixie

Das ist bisher die einzige Methode, bei der Aufwand und Ergebnis in einem vertretbaren Verhältnis stehen. Die rostigen
Schrauben des Besens – den man nach Abnahme des Stiels auch als Bürste benutzen kann – rühren daher, weil wir ihn vor jeder Haarentfernung mit MultiStar Lauge abwaschen und dann trocknen lassen, damit sich besonders viel statische Elektrizität beim Fegen aufbauen kann.

Trixie

mach-mein-rohr-frei

Es ist schon mal möglich, dass nach einer ausgiebigen Party am nächsten Tag ein Korken oder ein Kronenverschluss mit in den Staubsauger gerät. Dann ist allerdings der „Ofen aus“, denn das Saugrohr verstopft sehr gerne dabei. Wie bekommt man diesen nun heraus?

Keine Angst, ich will ihnen nicht erzählen, dass es mit MultiStar etwas zu tun hätte. Als ersten Versuch sollten Sie das Rohr abbauen und umdrehen. Wenn Sie es mit dem verkehrten Ende an die Saugöffung des Gerätes halten, wirkt die gleiche Kraft rückwörts, die auch den Korken hineingebracht hat. Oft hat man hier schon mehr Erfolg, als mit wildem Stochern.

In hartnäckigen Fällen muß man eine besondere Methode anwenden, die im professionellen Rohrbau als Molchen bekannt ist. Ein altes Geschirrtuch stößt man mit Hilfe eines Besenstiels entgegen der Saugrichtung durch das Rohr um es frei zu bekommen. Sollte auch diese Methode noch nicht den endgültigen Erfolg bringen, dann gibt es die abgebildete „Molch – Zieh Methode“.

RohrSchlaufe

Eine Schnur – keinesfalls das Elektrokabel – mit Hilfe des Besenstiels durch das Rohr schieben wie abgebildet. Wenn der Besenstiel nicht mehr hindurch geht, könnte man auch einen steifen Draht besorgen und den als Schlaufe durchschieben. Dann in die Schlaufe das berühmte Geschirrtuch legen und nun das Rohr durch Zurückziehen der Schnur mit dem Tuch völlig sauber bekommen.

Schlaufe aus dem RohrTuch in der Schlaufe

Wenn das Rohr einmal mit unangenehmen Gerüchen auf sich aufmerksam macht, dann kann man das Tuch mit Reinigungsmittel (doch noch MultiStar aus dem Schopp) anfeuchten und bekommt das Rohr schön sauber.
Tuch aud dem Rohr

So wie abgebildet zieht man das Tuch durch das Rohr und erreicht damit, dass die Verstopfung oder der Schmutz herauskommt. Wenn man dann das Tuch vor dem Durchziehen mit MultiStar tränkt, dann sind die Wände des Rohrs auch von innen schön sauber und das Ziehen geht leichter, und ein großer Teil übler Gerüche im Rohr verschwindet. Richtig dauerhafte Gerüche aus dem Sauger kommen meist aus den Filtern. Die sollte man dabei auch gleich auswechseln oder auswaschen, wenn es denn möglich ist.

essig-und-salz-zum-reinigen

Die Bierbrauer mögen mir verzeihen, wenn ich ihren Hopfenspruch verfremde. Aber diese beiden Küchengewürze sind so vielfältige Reinigungsmittel, dass man schon mit einiger Berechtigung solches „Gebet“ sprechen könnte. In der Vorschau haben wir gesehen, dass die Komponenten von Salz – das Chlor und das Natrium – nicht ganz ungefährlich sind. Trotzdem werden sie im Haushalt kaum eine Möglichkeit finden, Chor oder Salzsäure, die ja aus den Komponenten Wasserstoff und Chlor besteht, in bedrohlicher Menge herstellen zu können.

Salz hat die chemische Formel NaCl und Wasser bekanntlich H2O. Die Formel für Salzsäure ist HCl. Dieses kleine Beispiel zeigt schon, wie gefährlich moderne Reinigungsmittel sein können, wenn man die Zusammensetzung nicht kennt und Mischungen spontan vornimmt. Andererseits muss man sagen: Viele gekaufte Mittel sind – einzeln angewendet – wenig schädlich.

Paracelsus hat den bis heute geltenden Satz geprägt: Die Dosis macht das Gift. Deshalb möchte ich vorweg raten: Kindern keinen Zugang zu größeren Mengen von Salz und Essig gewähren! Das gilt natürlich auch für Brennspiritus, Salmiakgeist oder selbst Speiseöl. —

Speisesalz

In jedem Haushalt gibt es Salz als Speisewürze.

Mit Salz kann man seinen Teppich abbürsten, damit die Farben wieder frisch aussehen. Aber bitte vorsichtig an einer Ecke probieren, damit das Salz nicht alle Farben herausnimmt. Mit Salz kann man einen Tintenfleck behandeln, weil das Salz Wasser zieht. Deshalb kann auch ein Rotweinfleck im Teppich mit Salz fast unsichtbar gemacht werden. Der Rest des Fleckes lässt sich dann mit Seifenwasser entfernen.
Fensterleder waschen sie einfach in Salzwasser aus und rollen es dann halbfeucht zusammen. Dann wird es in einen Plastikbeutel verstaut und bleibt so bis zur nächsten Fensterwasche geschmeidig.
Wenn man Salz mit anderen Haushaltsmitteln mischt, z. B. mit Essig, dann bekommt man eine Paste, mit der sich Ränder an Wannen und Waschbottichen entfernen lassen, oder Messing und Kupfer blankpoliert werden können. Bei Kupfer sollte man noch die weiße Kohleasche dazutun, die im Kapitel Kaminfenster beschrieben wird. Eine fettige Bratpfanne oder ein Backblech kann mit Salz und Küchen-Papier schön sauber gewischt werden. Pfannen sollte man nur im Notfall mit Geschirr Spülmittel abwaschen. Ein frischgestrichener Raum riecht oft nach Farbe. Da hilft über Nacht ein Schälchen mit Salz und am Morgen ist der Geruch verschwunden. Ein Salzbrei mit Speiseöl angerührt wird zur Ökologischer Möbelpolitur. Auch das sollten sie erst an unauffälligen Stellen probieren.

Essigessenz

Auch Haushaltsmittel sollte man in ihrer Wirkung nicht unterschätzen.

Oft kommt kaum noch Wasser aus den Duschköpfen. Wenn es einer aus verchromten Metall ist, dann lohnt es sich, diesen in heißem Essigwasser zu reinigen. Das benötigt etwas Zeit zum Einweichen (Stunden) und sichtbare braune Kalkablagerungen sollten vorher mechanisch entfernt werden. Mit unverdünntem Essig lassen sich auch Badezimmerfliesen reinigen, wenn sie ganz stark verschmutzt sind. Dies sollte aber nur beim Großputz gemacht werden und nicht die regelmäßige Reinigung sein. Diese ist eher ein Fall für MultiStar.

Wenn Messing Grünspan angesetzt hat, dann ist das ein Fall für Essig oder die Paste aus Salz und Essig. Bitte äußerste Vorsicht! Grünspan ist giftig und auch die benutzte Essig-Salz-Paste wird beim Gebrauch giftig! Ein wichtiger Hinweis zum Schluß: Essigwasser und alle säurehaltigen Reiniger sollten auf gar keinen Fall mit Marmor oder kalkhaltigem Naturstein in Verbindung gebracht werden. Für Marmor gibt es kaum etwas Besseres als MultiStar oder grüne Seife.

100-jahre-lang-umweltfreundlich-heizen

Ist es nicht wunderbar? Was wir in unserem Eigenheim oder dem Ferienhaus früher an Heizkosten in DM hatten, das haben wir jetzt in Euro! Wenn nicht nur die Ölmultis mit den Preisen verrrückt spielen, sondern der Staat noch einen drauf gibt, dann sieht es schlecht aus mit dem Sparen beim Heizen. Eine Möglichkeit ist jedoch noch offen.

Vielleicht haben Sie schon mal das Stichwort Geothermie gehört. Das bedeutet, dass unser Erdball im Inneren glühend heiß ist. Man erkennt das deutlich bei Vulkanausbrücken oder in Ländern mit Geysieren, heißen Quellen.

Erdkern

Auf dem nebenstehenden Bild kann man deutlich erkennen, dass uns nur eine dünne Erdkruste an der Oberfläche davor schützt, sehr heiße Füße zu bekommen. Die Erdwärme gibt es seit Urzeiten und sie wird solange verbleiben, dass wir gegenwärtig lebende diese als ewig kalkulieren können.

Die Proportionen dieses Bildes stimmen ziemlich genau, es ist also im Vergleich zu einem Apfel weniger als die dünne grüne Schale, die uns von der dauernden Energiequelle schützt.

Auf “ dieser Seite kann man unter Kostenaspekt ein schönes Beispiel der Kosten nachlesen. Dort ist man noch von einem Heizölpreis von ca. 40 Cent pro Liter ausgegangen, was ja wohl in Zukunft nicht mehr zu realisieren sein wird.
(Schon heute weit überholt (Feb. 2011))

Wir geht man bei so einem Unternehmen vor: Zunnächst müssen einige Untersuchungen vorgenommen werden, um die Beschaffenheit des Bodens zu erkennen. Allerdings ist das in Deutschland schon vor Jahren mit großem Eifer vorgenommen worden, um nach Erdöl zu suchen. Für ein Einfamilienhaus reicht meist eine Bohrung von nur 15 bis 20 cm Durchmesser aus. In diese wird ein Sonde aus einem PE Rohr mit Innensteg eingeführt und diese Sonde fördert auf der einen Seite das warme Wasser aus dem Erdinneren und auf der anderen Seite wird das im Haus abgekühlte Medium wieder dem Erdinneren zugeführt und dabei wieder aufgeheizt.

Hat man dieses Rohr mit Sonde fachgerecht und sicher installiert, dann kann man von einer Haltbarkeit von 100 Jahren ausgehen. In diesen 100 Jahren müssen sie wahrscheinlich 3 oder 4 Wärmepumpen neu installieren, aber die teure Sonde sollte schon so lange halten, es sei denn, ein eher unwahrscheinliches Erdbeben macht ihnen ein Strich durch die Rechnung.
Bohranlage
Auch die Maschinen mit denen man die Bohrumg abteuft, wie der Fachmann so schön sagt, sind erheblich kleiner und wendiger als noch vor Jahren. Auf dem Bild rechts erkennt man im Hintergrund ein Einfamilienhaus, dessen Bauherr diese Technik jetzt für sich nutzen will, kaum größer als ein Bagger. Immer wenn eine Rohrlänge hinutergebaut ist, wird eine neue Länge angeschraubt und es geht lustig weiter. Die Bohrung wird mit einer Betonmischung ausgekleidet um sie gegen Grundwassereinspülungen und Bodenverschüttungen zu schützen. Das ist nicht billig, aber es garantiert die lange Lebensdauer dieser Sonden. – Ideal ist dieses Verfahren auch für Siedlungen oder Mehrfamilienhäuser und bei dem geringen Platzbedarf des Bohrgerätes kann auch eine Nachrüstung bei anstehendem Heizungswechsel ins Auge gefasst werden. Es gibt im Netz Beispiele, wo selbst der Bürgersteig ausreicht, um ein Mehrfamilienhaus mit einer Erdsonde auszurüsten. Schauen sie bei Interesse selbst ein wenig im Internet nach.

Ein paar Worte noch zu der Schnittzeichnung unten. Hier sind nicht die Sammelrohre gemeint, die man 1,5 m tief im Garten vergräbt und dann die 8 Grad warme Grundwassertemperatur auf 20 bis 25 Grad für die Fußbodenheizung transferiert. Bei der Sondenmethode bedarf es nur eines Loches mit einem Durchmesser, der vom Wärmebedarf des Hauses abhängt. Alles andere auf ihrem Grundstück kann so bleiben, wie es war, mit Bäumen, Büschen oder Blumen und Rasen.

Schemazeichnung

Hier noch einige Vorteile zusammengefasst:

  • Die Wärmequelle in der Erde ist 100 Jahre wartungsfrei!
  • Keine Zusatzheizung erforderlich, allenfalls ein Generator zum Speisen der Wärmepumpe bei allgemeinem Stromausfall
  • Kein Schornsteinfeger kann etwas „messen wollen.“
  • Das Heizöl kann so teuer werden wie es will, es kümmert sie nicht.
  • Es gibt keine Emissionen, weder bei ihnen selbst noch bei den Nachbarn.
  • Der Erdwärme ist es egal, ob Sommer oder Winter ist, die Temperatur im Erdinneren bleibt konstant.
  • Zur Zeit gibt es noch Fördermittel.Nachteile: Der Raum, der durch Öltanks frei wird, muss mit Speichern und Wärmepumpe besetzt werden. Das Installieren kostet ca. das Doppelte einer normalen Ölheizung. Der Kompressor zur Temperaturerhöhung in der Wärmepumpe ist nicht leise. Alle 20 bis 25 Jahre brauchen sie eine neue Wärmepumpe, je nach Größe heute zum Preis von 2000 Euro. Insgesamt hat ein Besitzer erklärt, dass er nun mit ca. 350 Euro im Jahr sein komplettes Haus heizt. – Die Vorteile überwiegen also gewaltig.
  • Natürlich gibt es in Deutschland ein Amt, welches man konsultieren muss, das Bergamt. Jede Bohrung über eine bestimmte Teufe fordert das Bergamt heraus. Dass es in Niedersachsen eines gibt, ist zwar schlimm genug, aber im Harz wurde schon seit Jahrhunderten Bergbau betrieben. Seit den Nazis gibt es aber eine Zuständigkeit des Bergamtes Celle für Schleswig-Holstein (höchste Erhebung 150m!) Generell scheint die Genehmigung für Bohrungen bis 100m Tiefe aber nicht besonders problematisch zu sein. In Tiefen, wo es wirklich interessant wäre, z. B. in 400 oder 500, bis 1000m, da will das Bergamt auch Tausende von Euros für Genehmigungen und Kontrollen mitverdienen.

    Wenn nun noch ein Windgenerator oder Photovoltaik zur Stromerzeugung herangezogen würde, hätte mancher Hausbesitzer Heiztage ohne laufende Kosten. Die Installation würde sich sehr schnell amortisieren.

    Quellenangaben: Bundesministerium Umwelt, Verein für Geothermie in der Schweiz.

    ameisen-umleiten

    Bewundersnwerte Tiere sind die Ameisen. Sie organisieren nicht nur große Staaten, sie sind den Menschen an Anzahl nicht nur weitüberlegen, alle Ameisen der Welt wiegen sogar mehr, als alle Menschen dieser Welt. Trotzdem möchte man sie nur ungern im Haus haben.

    Da gibt es auch noch die Story von den Haustieren der Ameisen. Dies sind Blatt- oder Schlidläuse, die regelrecht von den Ameisen gemolken werden. Wie bei Menschen und Schafen, beschützen die Ameisen ihre Nutztiere sogar gegen Feinde.

    Ameisen im Baum Der Ameisenstaat ist meist so aufgebaut, dass jeder sein Ressort hat. Dagegen gibt es kein Meutern oder Murren, aber es gibt auch keine regelrechte Hirarchie, wo der eine mehr wert ist, als der andere – nimmt man einmal die Königin aus, die dafür aber auch bis zu 150 Millionen Nachkommen erzeugt.
    Auf dem Bild zu erkennen: Ameisen“Schäfer“ mit ihrer Herde Blattläuse.

    Ameisen sind ganz verrückt nach Kolehydraten, wobei Süßes oder reiner Zucker eine besondere Rolle spielen. Legt man eine Spur von süßen Keksen, Zucker oder Honig in seine Küche an die Vorräte, dann hat man bald eine Ameisenstraße ins Haus – und da beginnen die Probleme. Bei aller Tierliebe, soweit möchte man dann doch nicht gehen.
    In der Regel werden Ameisenköder ausgelegt. Dabei schleppen die Tierchen eine Substanz in ihren Bau und töten sich und ihre Kameradinnen. Die Königin kann keine Nachkommen mehr erzeugen und im Ameisenstaat – wie bei vielen volkbildenden Insekten – können einzelne Individuen nicht überleben. Es gibt aber auch ein Soft-Methode, um Ameisen aus dem Haus
    zu ekeln.

    Ameisen im Baum
    Die Sechsbeiner orientieren sich an Gerüchen, und zwar an so feinen Düften, dass menschliche Riechkolben diese nicht mehr wahrnehmen. Wenn so eine Duftspur ins Haus gelegt wurde, muss man diese unterbrechen. Das kann mit starkduftenden Substanzen geschehen, wie z. B. das hier besprochene Teebaumöl! Besser noch funktioniert – da wird der Hersteller staunen – MultiStar Toilettenöl. Hiervon wird in die „Straße“ der Ameisen gesprüht und schon verlieren die „Späher“ die Orientierung. Damit töten sie die Tiere nicht ab, denn im Grunde sind es nützliche Insekten, sondern vernebeln ihnen nur den Weg ins Haus.
    Bild: Eine Ameise holt 2 ihrer Schäfchen zurück zur Herde. Oben links.
    Das Toilettenöl duftet so nachhaltig, dass es auch im Freien die Ameisen einige Wochen in Schach halten kann. Da die Tierchen inzwischen aber auch Nahrung brauchen, suchen sie sich eine andere Duftstraße und werden das Haus der Menschen wohl lange Zeit unbehelligt lassen.
    >Wussten sie übrigens, das Ameisensäure zur Konservierung von Lebensmitteln gebraucht werden darf?